Laufwerk C voll – was tun?

In letzter Zeit treffe ich öfters auf Kunden-Server, bei denen Laufwerk C (die Windows-Installation muss nicht zwangsläufig auf C liegen, war bis jetzt aber immer der Fall) nur noch wenige MB an freiem Speicherplatz hatte bzw. wo der Server nach einem Neustart kurz vor der Anmeldung einen Bluescreen produziert und neustartet. Es gibt hier verschiedene Ansätze, die ich gerne mal hier aufführen möchte, immer im Zusammenhang mit der Umgebung, denn nicht jede Maßnahme eignet sich auf jedem Server/PC bzw. ist überhaupt durchführbar.

  • Die wohl einfachste Lösung ist es, selbst erstellte Daten oder Downloads von Programmen / Service Packs / Updates usw auf eine andere Partition / einen anderen Server zu verschieben oder zu löschen, wenn man sie nicht mehr braucht.
  • Wenn sich auf dem Laufwerk keine selbst angelegten oder gespeicherten Daten befinden, gilt es herauszufinden, welche Dateien, die vom Betriebssystem angelegt worden sind, nicht mehr benötigt werden und ohne Risiko gelöscht werden können.
    • windows-kein-speicherplatz-unter-laufwerk-c-datentraegerbereinigung.pngDas Windows-Bordmittel ist in diesem Fall die „Datenträgerbereinigung“. Diese kann entweder über das Startmenü (Programme => Zubehör => Systemprogramme) aufgerufen werden, oder man gibt „cleanmgr.exe“ im „Ausführen“-Fenster ein. Das Programm listet die nicht mehr benötigten Dateien auf, zusammen mit der Größe der Dateien.
    • windows-kein-speicherplatz-unter-laufwerk-c-erweiterte-systemeigenschaften.pngBei einer Standard-Installation wird die Auslagerungsdatei auf Laufwerk C: gespeichert. Diese ist, je nach Größe des Arbeitsspeichers, mehrere GB groß und kann bei Bedarf auf eine andere Partition verschoben werden. In der Systemsteuerung unter System,Erweiterte Systemeinstellungen, Leistungsoptionen, windows-kein-speicherplatz-unter-laufwerk-c-leistungsoptionen.pngErweitert lässt sich der Speicherort und die Größe des virtuellen Arbeitsspeicher einstellen. Wichtig ist, das man den evtl. gesetzen Haken bei „Auslagerungsdateigröße für alle Laufwerke automatisch verwalten“ entfernt. Für Laufwerk C muss die Option „Keine Auslagerungsdatei“ gewählt werden, windows-kein-speicherplatz-unter-laufwerk-c-virtueller-arbeitsspeicher.pngund auf einem anderen Laufwerk muss die Option „Größe wird vom System verwaltet“ oder „Benutzerdefinierte Größe“ angewählt werden. Wichtig ist, das man alle Änderungen durch „Festlegen“ setzt, ein Klick auf „OK“ ohne vorheriges „Festlegen“ verwirft die gemachten Änderungen wieder ohne Nachfrage.
    • Eine weitere Möglichkeit, Platz zu schaffen, ist das Löschen von Update-Backups. Wenn man diesen Schritt durchführt sollte man sich aber bewusst sein, das danach eine Deinstallation der Updates nicht mehr möglich ist. windows-kein-speicherplatz-unter-laufwerk-c-update-backups.pngZu finden sind diese Sicherungen unter C:Windows, die Ordner sind versteckt und fangen alle mit $NTUninstall oder $NTServicePack an. Wie man in dem Screenshot sehen kann sind das bei einem unserer Server 2003 ganze 558 MB, also mehr als ein halbes GB. Diese Maßnahme ist allerdings wirklich nur als quasi letzte Lösung zu empfehlen, vor diesem Schritt würde ich lieber die nachfolgende Lösung empfehlen.
    • Bei Installationen, die kaum bis gar keine Möglichkeit der Datenverschiebung/-löschung bieten, würde ich eine Vergrößerung der C-Partition durchführen. Solch eine Vergrößerung (wie auch die anderen Maßnahmen bis auf Ausnahme von Punkt 1) sollte auf keinen Fall ohne Sicherung durchgeführt werden, da hier Änderungen tief im System durchgeführt werden. Die Software unserer Wahl ist Acronis True Image und Acronis Disk Direktor. Zuerst wird von dem kompletten Server eine Sicherung erstellt mit Hilfe von Acronis True Image, und danach wird z.B. Partition D verkleinert, und der freigewordene Speicherplatz wird an Partition C angehangen.
Teilen:

Jan Kappen

Jan Kappen ist ausgebildeter Fachinformatiker in der Richtung Systemintegration. Er hat seine Ausbildung im Sommer 2008 abgeschlossen und arbeitet seitdem bei der Rachfahl IT-Solutions GmbH & Co. KG. Jan Kappen ist unter anderen MCITP Server Administrator, Enterprise Administrator und Enterprise Messaging Administrator 2010 sowie MCTS für System Center Virtual Machine Manager 2008, Windows Server 2008 Active Directory, Windows Server Virtualization und Windows Server 2008 Network Infrastructure. Im April 2015 wurde Jan Kappen im Bereich "File System Storage" für seine Expertise und seine Community-Arbeit mit dem MVP Award von Microsoft ausgezeichnet.

7 Kommentare:

  1. N’Abend,

    das mit dem virtuellen Arbeitsspeicher will bei mir immernoch nicht. Hab ihn auf eine andere Platte zugewiesen und auf C „ausgestellt“ und neu gestartet.
    Jetzt hab ich zwar auf der anderen Platte auch ne pagefile.sys, aber die auf C will nicht weggehen. -.-

    Wenn ich diese zwangsweise lösche krieg ich direkt nen Bluescreen und nach nem Neustart ist wieder alles wie vorher. o.O

    Any Idea?
    Lex

  2. ahh sry, mein BS ist XP-Sp3

  3. Hallo Lexer,

    das du einen Bluescreen bekommst beim Löschen ist klar, das ist so ähnlich wie wenn dir auf der Autobahn dein Auto verschwindet :)
    Bist du sicher das du auch nach dem umstellen des virtuellen Arbeitsspeicher auf „Festlegen“ geklickt hast? Nach dem Festlegen von „Keine Auslagerungsdatei“ auf Partition „C:“ muss das ganze nochmal bestätigt werden mit „Festlegen“. Ebenso beim Anlegen der Auslagerungsdatei auf Partition / Laufwerk „D:“. Weiterhin darf die Auslagerungsdatei nicht auf USB- und/oder verschlüsselten (Truecrypt, PGP, …) Nicht-Betriebssystem-Partitionen liegen. Bei Bitlocker weiß ich es nicht, dem Thema wollte ich mich erst in naher Zukunft widmen, bei dem Thema bin ich momentan noch nahezu blank.

    Gruß Jan

  4. N’Abend,
    habe jetzt nochmals alles nach Anweisung gemacht, aber es ändert sich einfach nichts an der Situation! Hab mal nen Screenshot für dich nach einem Neustart. (kurios)

    http://s6b.directupload.net/file/d/1701/xf5a4p2s_jpg.htm

  5. hallo jan,

    ich überlege mir ob ich auch mal ausbildung als systemintegrator machen werde……. dazu möchte ich sehr gerne noch eine sache wissen:
    da man ja was mit netzwerke zu tun hat usw., hat systemintegration auch was mit hacken zu tun? oder ist es vlt. so dass ich es mir mit der zeit selber beibringen muss (netzwerksicherheit)?

    Gruß Ibrahim

  6. Hallo Jan,

    da ich das Problem kenne und ich über deinen Block jetzt alle bislang gefundenen Lösungen auf einen Blick habe (die alle nicht zutreffen) möchte ich hier mal fragen: Was kann ich noch tun, wenn ich keine Windows Systemwiederherstellung aktiviert habe (Windows 7), Alle Ordner sichtbar gemacht und zusammen gerechnet habe und sie nicht ganz 70 GB enthalten und denoch von 180 GB auf Laufwerk C: nurnoch 13 GB frei sind? Das Kuriose ist, das es seit Gestern Abend wieder 2 GB weniger sind.

    Gruß

    David

  7. Hallo David,
    es gibt diverse Programme die dir die Größen von Ordner/Dateien/Partitionen anzeigen, unter anderem auch grafisch. Das Programm „Treesize“ ist nicht schlecht, gibt es auch als portable Version zum einfachen entpacken und starten, hier werden dir Größen und Verteilungen aufgelistet. Wichtig: Als Administrator starten, damit das Programm alle Verzeichnisse einlesen kann…
    Gruß, Jan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.