Exchange 2010 – Fehler beim Versenden großer Emails über einen Relay-Connector

exchange2010Ich hatte bei einem unserer Kunden, bei dem wir gerade einen Tobit David 10 gegen einen Exchange 2010 ablösen, das Problem, das beim Versand von Emails mit Anhängen die Emails nicht zugestellt werden konnten. Das Problem äußerte sich bei dem betreffenden Benutzer dadurch, das die Email mit einer Fehlermeldung zurück kam, die wie folgt aussah:

Fehler bei der Nachrichtenzustellung an folgende Empfänger oder Gruppen:

‘j.kappen@rachfahl.de’ (j.kappen@rachfahl.de)
Die Nachricht überschreitet die maximal zulässige Größe. Verkleinern Sie die Nachricht, und senden Sie sie erneut.

Die Konfiguration ist momentan (auf Grund der Migrations-Phase) so, das auf dem Exchange 2010 ein Relay-Connector eingerichtet worden ist, und der David-Server all seine Emails über den Exchange-Server sendet.

Ich habe mir dann die erweiterte Fehlermeldung mal angeschaut und folgendes gesehen:

Diagnoseinformationen für Administratoren:

Generierender Server: EXCHANGE.xxx.xxx

j.kappen@rachfahl.de
#550 5.3.4 ROUTING.SizeLimit; message size exceeds fixed maximum size for route ##

Wenn man nach dieser Fehlermeldung schaut, findet man ziemlich viele Informationen zu dem Thema. Das Problem in diesem Fall ist, das der Relay-Connector nur Emails bis zu einer gewissen Größe verschickt. Diese Größe kann man sich mit dem folgenden Befehl in der PowerShell-Console anschauen

get-receiveconnector | select identity,maxmessagesize

In meinem Fall (und bei jeder anderen Standard-Installation wahrscheinlich auch) war die Größe auf 10 MB eingestellt. Um den Wert zu ändern, benutzt man den folgenden Befehl

set-receiveconnector “Name des Connectors” -maxmessagesize 30MB

Nachdem ich die Befehle in der Console ausgeführt habe, funktionierte auch ein Versenden von Emails mit Anhängen größer als 10 MB.

Weitere Infos zum Thema gibt es direkt bei Microsoft, und zwar unter folgender URL

Modify Exchange 2003 Global Message Size Limits in Exchange 2007 RTM

Teilen:

Jan Kappen

Jan Kappen ist ausgebildeter Fachinformatiker in der Richtung Systemintegration. Er hat seine Ausbildung im Sommer 2008 abgeschlossen und arbeitet seitdem bei der Rachfahl IT-Solutions GmbH & Co. KG. Jan Kappen ist unter anderen MCITP Server Administrator, Enterprise Administrator und Enterprise Messaging Administrator 2010 sowie MCTS für System Center Virtual Machine Manager 2008, Windows Server 2008 Active Directory, Windows Server Virtualization und Windows Server 2008 Network Infrastructure. Im April 2015 wurde Jan Kappen im Bereich "File System Storage" für seine Expertise und seine Community-Arbeit mit dem MVP Award von Microsoft ausgezeichnet.

3 Kommentare:

  1. Christian Heisch

    Hallo,
    wir haben hier ein Problem, das so aussieht, als hinge es hiermit zusammen. E-Mails von mehr als 10MB werden abgelehnt, obwohl alle Messagesizes auf 50MB stehen.
    Durch den Befehl “get-receiveconnector | select identity,maxmessagesize” habe ich die folgende Ausgabe bekommen:
    identify MaxMessageSize
    ——– ————–
    50 MB (52,428,800 bytes)
    10 MB (10,485,760 bytes)

    Besonders seltsam ist, dass keiner der Einträge oben einen Identifikator trägt. Dadurch kann der 10MB-Eintrag nicht verändert werden.
    In der Verwaltungskonsole ist nur ein Empfangsconnector zu finden.
    Gibt es noch eine Stelle, an der wir schauen können?
    Zur Info: Wir haben zwei Exchange-Server als Cluster laufen, falls das eine Rolle spielt.

  2. Hi,
    was sagt denn ein “get-receiveconnector | fl *”? Kannst du evtl. den Connector mit 10 MB per PowerShell entfernen?
    Falls das überhaupt nicht klappt würde ich versuchen alle Connector zu entfernen und einen neuen anzulegen.
    Gruß, Jan

  3. Christian Heisch

    Wir haben es doch selbst hinbekommen.
    Die beiden Werten waren die Einträge für die beiden Server im Cluster. Auf einem war also ein zu niedriges Limit eingetragen. Und der kleinste Wert wird offensichtlich genommen.
    Einträge korrigiert, nun läuft es wieder.

    Vielen Dank für diesen Tipp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.